Sonnenuntergang über Frauenberg.JPG

Auszug aus der Sitzung des Gemeinderates vom 27.04.2017

09.05.2017

Bericht der Jugendbeauftragten
Zu Beginn der Sitzung stellten Frau Kathrin Wein und Gemeinderätin Scheid Eva als Jugendbeauftragte der Gemeinde Brunn mögliche Aktivitäten im Rahmen der Jugendarbeit, (zur Ergänzung die die Vereine vor Ort leisten) vor.
So wären folgende Veranstaltungen denkbar:
- Bubblesockerturnier
- Beachvolley-Ball
- Fotokurs
- weitere OGV-Kindergruppe
- Feuerwehr-Kindergruppe
Sie stellten die einzelnen Projekte vor und erläuterten diese detailliert. Erster Bürgermeister Söllner dankte den beiden Jugendbeauftragten für ihre Arbeit und den Ausführungen. Er stellte finanzielle Unterstützung für die vorgestellten Projekte in Aussicht.
 

Baustellen im Gemeindegebiet
Dorferneuerung Brunn
Die Arbeiten zur Dorferneuerung Brunn werden Anfang Mai fortgesetzt. Hierbei muss noch der Bürgersteig und Stützmauern fertiggestellt werden. Die Maßnahmen werden nach Einschätzung der ausführenden Baufirma im Juni abgeschlossen sein

Dorferneuerung Frauenberg
Die Arbeiten sind in vollem Gange. Ziel ist es, möglichst zügig die Grünflächen anzusäen, sodass bis zur Kirchweih in Frauenberg die Flächen begrünt sind.
 

Wetterkreuz bei Brunn
Dies soll in der Nähe des Fußweges zum Gewerbegebiet neu errichtet werden. Herr Karl Kirsch kümmert sich um die Angelegenheit, die bis Juni erledigt sein sollte.

Sanierung der GVS „Münchsrieder Berg“
Die Arbeiten sind gut angelaufen, gemäß Ing.-Büro Wöhrmann ist hier alles gut im Zeitplan.

Errichtung eines Abwasserkanals beim Kapellenweg in Frauenberg
Bürgermeister Söllner zeigte den Mitgliedern des Gemeinderates den geplanten Neubau des Abwasserkanals auf. Hierzu entstand eine rege Diskussion. Es wurde vorgeschlagen, den Kanal nicht wie vom Ing.-Büro EBB geplant entlang der schmalen Zufahrt zum ehemaligen Schulhaus Frauenberg, sondern in der Ortsstraße Hochweg zu verlegen, um auch somit die Baulücken am Hochweg zu erschließen.

Verkehrssicherungspflicht der Gemeinde
Forstbegehung
Alle Abschnitte bei denen Gemeindeverbindungsstraßen der Gemeinde Brunn an den Staatsforst grenzen, wurden mit dem Förster Herrn Roland Seitz in Augenschein genommen. Dieser hat im Bereich des Münchsrieder Berges etliche Bäume zur Beseitigung angezeichnet, die zu nah an der Straße stehen. Weitere Maßnahmen sind nicht erforderlich.
 

Parkplätze im Bereich des Gewerbegebietes Brunn
Der Vorsitzende erläuterte, dass im Bereich des Gewerbegebiets Brunn ein höherer Bedarf an PKW-Stellplätzen, unter anderem für Pendler besteht. Lösungsansätze werden mit der Autobahndirektion bzw. mit dem Landratsamt Regensburg abgesprochen.

Forstbewirtschaftungsweg „Alter Pielenhofener Weg“
Dieser Weg wird leider im Rahmen der notwendigen Sperrung zur Sanierung des Münchsrieder Berges widerrechtlich als Umleitungsstrecke genutzt. Der Abschnitt ist entsprechend mit der Kennzeichnung „Durchfahrt verboten“ beschildert. Der Förster hat Maßnahmen angekündigt, um diesem Fehlverhalten entgegenzuwirken.

Sonstiges Informationen
Bushaltestelle in Brunn
Bürgermeister Gottfried Scheid sprach die noch nicht errichtete Bushaltestelle an der Staatsstraße beim Anwesen Wild an. Nach seiner Auffassung sollte geprüft werden, ob es nicht möglich ist, die Busse aus beiden Richtungen vor dem Lagerhaus halten zu lassen. Hierzu sollte nochmals eine Verkehrsschau mit allen Zuständigen stattfinden.

Gewerbegebiet Brunn
Weiterhin sprach 2. Bgm. Gottfried Scheid an, dass im Gewerbegebiet Brunn gemäß den Festsetzungen des Bebauungsplans auf dem Grundstück der Tankstelle maximal 5 LKW-Stellplätze möglich sind. Es gibt Zeiten, an denen kein LKW parkt, dann wiederum sind auch Zeiten an denen mehr als 5 LKW’s auf dem Tankstellengelände  stehen. Bezüglich des Parkens auf der Straße wurde vorgeschlagen, zunächst abzuwarten, bis die Firma Maschinenbau Silberhorn in Betrieb ist, um dann gegebenenfalls zu reagieren. Lt. Vorsitzenden kontrolliert die Polizei das Gewerbegebiet regelmäßig.

Feld- und Waldwege
Mitglied des Gemeinderates Maußhammer Lorenz sprach die Pflege der Feld- und Waldwege durch die Jagdgenossenschaft an. Ansprechpartner bei der Jagdgenossenschaft ist hierzu der ehemalige 3. Bgm. Eibl Johann aus Eglsee.

Straßenbeleuchtung
Weiterhin sprach Gemeinderat Maußhammer die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Leuchten an. 1. Bgm. Söllner erläuterte hierzu, dass im Haushaltsjahr 2017 keine Maßnahmen vorgesehen sind.

Verkehrssicherungspflicht der Gemeinde
Gemeinderat Scheid Erich sprach die bereits seit Monaten zugesagte Fällung der großen Linde beim Anwesen Laaberer Straße 3 in Brunn, an. Der Vorsitzende erläuterte, dass hierzu spezielle Geräte notwendig sind, die jedoch nicht jederzeit zur Verfügung stehen. Es muss abgewartet werden bis die Gerätschaften frei sind. Die Fällung wird die Fa. Gerhard Schmid mit den Bauhofarbeitern durchführen.
Weiterhin sprach Gemeinderat Scheid Erich die bereits im Herbst geschnittenen Sträucher an, die noch immer nicht beseitigt sind und kein schönes Bild zeigen.

Vermessungswesen
Gemeinderat Scheid Erich fragte nach der Anschaffung des GPS-Vermessungsgerätes. Hierzu bemerkte er, dass nach seiner Auffassung der in der vorangegangenen Sitzung gefasste Beschluss zur Finanzierung dieses Gerätes nicht richtig war. Seiner Meinung nach müsste das Gerät von der Verwaltungsgemeinschaft Laaber erworben werden, da es auch im Rahmen der Verwaltungsarbeit benötigt und genutzt wird. Die Mitglieder des Gemeinderates stimmten dieser Auffassung zu.
Seinen Ausführungen abschließend bemerkte er, dass die Einführung des Gerätes im Rahmen einer Feldgeschworenenversammlung stattfinden sollte.

Frauenberger Kirta
Mitglied des Gemeinderates Richard Wein fragte zum Sachstand der Beteiligung der „Italienischen Fieranten“ beim Frauenberger Kirta. 1. Bürgermeister Söllner bestätigte, dass in Zusammenarbeit mit dem „Werbedreieck Laaber Deuerling Brunn“ die Teilnahme vereinbart wurde.

Ökoausgleichsfächen der Gemeinde Brunn
Gemeinderat Richard Wein wies auf die Beschädigung der bereits hergestellten Ökoausgleichsflächen an der GVS Eglsee – Brunn durch den bewirtschaftenden Landwirt hin. 1. Bürgermeister Söllner ergänzte, wenn eine Beschädigung vorliege, werde diese bei der Polizei angezeigt.

Schulverband Laaber
Mitglied des Gemeinderates Pöppl bat 1. Bürgermeister Söllner zur Sitzung des Schulverbandes Laaber einen Bericht abzugeben.
Der Vorsitzende führte aus, dass das Führungsduo Frau Alkofer und Frau Schwerdt in die Schule mit ihren Aktivitäten Schwung reinbringen und die Schule in einer guten Verfassung sei. So wurde ein Leitbild ausgegeben, um den Abwärtstrend der Schule zu hemmen. Zum entworfenen Logo übte 1. Bürgermeister Söllner Kritik, da hier die Gemeinde Brunn, welche zum Teil bis zu 40 % der Schüler stellt, nicht zum Ausdruck kommt. Die Umlagekosten sind enorm auf 11.000 € je Mittelschüler gestiegen.
 

Im Anschluss fand eine nichtöffentliche Sitzung statt.

Kategorien: Rathaus